Der Stadt Bestes – Das Gute in der Krise

Der Stadt Bestes – Das Gute in der Krise

Erstmals sind sämtliche Bilder des Projektes im öffentlichen Raum zu sehen

29.04.2021

Das Projekt des Kölner Fotografen Thomas Ahrendt „Der Stadt Bestes - Das Gute in der Krise“ wird erstmals für alle Interessierten öffentlich zugänglich gemacht. Noch dazu werden sämtliche rund 70 Bilder ausgestellt. Möglich macht das die LANXESS arena, welche die ebenerdigen Glasflächen des Foyers komplett zur Verfügung stellt. Spaziergänger können die von innen installierten Fotos durch das Glas bewundern.

Corona-bedingt dürfen nach wie vor keinerlei Besucher die LANXESS arena betreten. Vor dem Hintergrund ist das gläserne Foyer aktuell ungenutzt und Arena-Geschäftsführer Stefan Löcherhat entschieden, der Ausstellung kurzfristig diesen Raum zu geben. Interessierte können ab Samstag, den 01.05.2021 bis einschließlich 20.05.2021 um die Arena herumgehen und sich dabei von außen die Ausstellung ansehen.

„Das war für mich selbstverständlich als die Anfrage kam. Ich finde das Projekt großartig und die Symbolik ganz toll. Es passt sehr gut zu unserem Haus und ich hoffe es bringt einigen Menschen ein wenig Freude und Mut in der aktuellen Zeit!“, so Löcher.

Künstler und Initiator Thomas Ahrendt ist begeistert: „Das Tolle ist, dass wir hier erstmalig sämtliche 70 Bilder zeigen können und ich freue mich über jeden Menschen, der beim Spaziergang zur Arena hier vorbeischaut. Die Wirkung der Bilder ist großartig, man hat das Gefühl, jedem direkt in die Augen zu gucken, das ist nochmal ein ganz besonderer Moment. Für das Projekt ist es natürlich ein Glücksfall, dass die LANXESS arena derzeit nur ohne Zuschauer arbeiten darf.

Über das Projekt
Der Kölner Fotograf Thomas Ahrendt hat das Projekt mit Kölnerinnen und Kölnern, die über positive Veränderungen in der Krise sprechen, im Oktober gestartet.
Aus der anfänglich lokalen Idee für den Stadtteil Dellbrück ist eine weit über Köln hinausreichende Aktion geworden. Rund 70 Menschen, von Guido Cantz (Entertainer), Susanne Wieseler (TV-Journalistin), Stefanie Haaks (CEO Kölner Verkehrs Betriebe) oder Karl Lauterbach (Politiker) bis zur örtlichen Buchhändlerin Mirjam Selbach, einer jungen Mutter und Angelika Reitz, die ihren Mann durch Covid 19 verloren hat, sind dabei.

Corona Erfahrungen als Impulsgeber
Die Corona-Pandemie stellt einen derart umfassenden und jeden Menschen betreffenden Einschnitt für die Welt dar, wie es auch die Entdeckung des Feuers, die Erfindung des Rads oder die Schöpfung des Internet waren. Niemand kann sich ihr und ihren Auswirkungen entziehen und jeder Mensch hat eine Meinung und einen Standpunkt zur Pandemie.
Diese Erkenntnis hat den Kölner Fotokünstler Thomas Ahrendt inspiriert, das Projekt „Der Stadt Bestes – Das Gute in der Krise“ in die Tat umzusetzen.

Thomas Ahrendt: „Ich wollte Köln als Keimzelle eines neuen Optimismus zeigen, als einer Bewegung von Menschen, die Mut machen wollen. Eine so schöne wie großartige Vorstellung.“

Zunächst ging es um zwei Fragen an jeden Menschen: Wie haben Sie selbst persönlich die Krise wahrgenommen? Was haben Sie aus der Krise Positives mitgenommen, bzw. ist Ihnen durch Dritte widerfahren? Aus den aufgezeichneten Interviews wählte Mitinitiator Ulrich Kock-Blunk, evangelischer Pfarrer der Christusgemeinde im Stadtteil Dellbrück, die treffendsten Zitate aus.
Jeder Teilnehmende wurde für ein 2 x 1 Meter großes Ganzkörperportrait fotografiert und zwar in Verbindung mit einem Gegenstand, der zum Kerngedanken des jeweiligen Menschen passt. Die Gespräche sind aufgezeichnet und parallel zu den Fotos als Video veröffentlicht worden.

Auszug der Teilnehmer*innen am Projekt

• Wolfgang Bosbach, MdB aD
• Bastian Kampmann, Kasalla
• Stefanie Haaks, CEO Kölner Verkehrsbetriebe
• Frank Schätzing, Bestseller Autor
• Bettina Böttinger, TV Moderatorin
• Norbert Walter Borjans, SPD Vorsitzender
• Johannes Klapper, Leiter der Arbeitsagentur Köln
• Guido Cantz, TV Moderator, Comedian, Entertainer
• Uwe Jacob, Polizeipräsident Köln
• Harald „Toni“ Schumacher, FC Legende
• Dr. Christian Miller, Leiter der Berufsfeuerwehr Köln
• Christoph Kuckelkorn, Leiter Festkomitee Kölner Karneval
• Marc Benecke, Kriminalbiologe
• Elfi Scho-Antwerpes, Bürgermeisterin Köln
• Micky Brühl, Musiker
• Prof. Theo Pagel, Zoodirektor Köln
• Prof. Dr. Robert von Zahn, Landesmusikrat NRW
• Arno Dormann, Chefarzt Kliniken der Stadt Köln
• Angelika Reitz, Kölnerin
• Susanne Wieseler, Journalistin und Fernsehmoderatorin
• Dr. Michael Fübi, Vorstandsvorsitzender TÜV Rheinland
• Prof. Dr. Karl Lauterbach, Bundestagsabgeordneter
• Frauke Mahr, Lobby für Mädchen e.V. und Elke-Falk-Preisträgerin, Köln
• Pit Hupperten, Bläck Fööss

Über Thomas Ahrendt

Thomas Ahrendt, geb. 1968 in Köln. Nach einer kfm. Ausbildung und BWL-Vordiplom fand er seinen Weg zur Fotografie durch renommierte nationale und internationale Fotografen, sowie durch tiefgehendes autodidaktisches Studium. Bereits in den Anfängen hat er mehrfach erfolgreich an nationalen Wettbewerben teilgenommen und wurde zudem für den "Young portrait Award" nominiert. Seit seinem erfolgreichen Abschluss als Fotografenmeister an der Handwerkskammer Düsseldorf im Jahr 2003 ist Thomas Ahrendt selbständiger Fotograf mit Studio auf der Dellbrücker Hauptstr. 157 in Köln-Dellbrück.

Seit 2003 hatte Thomas Ahrendt zahlreiche erfolgreiche Veröffentlichungen in Fotomagazinen, Titelbilder und Ausstellungen in Köln, Lünen und Düsseldorf. 2003 Gewinner des renommierten Live Portrait Award, danach weitere zwei Male im Finale dieses internationalen Wettbewerbes. Dazu wiederholt Bestplatzierungen bei nationalen Wettbewerben.

Quelle : LANXESS arena

Zurück

Copyright 2021 W&L Agentur. Alle Rechte vorbehalten. | In Zusammenarbeit mit der IG DEUTZ
Es werden notwendige Cookies, Google Fonts, Google Maps, OpenStreetMap, Youtube und Google Analytics geladen. Details finden Sie in unserer Datenschutzerklärung und unserem Impressum.