Maßnahmen im Kampf gegen die Corona-Krise

Maßnahmen im Kampf gegen die Corona-Krise

Was ist erlaubt und was nicht?

23.03.2020

Zur Eindämmung der Ausbreitung des Corona-Virus und zur Unterbindung der Infektionsketten haben die Länder am Wochenende weitere Maßnahmen beschlossen, die bundesweit gelten.

- Bürgerinnen und Bürger werden angehalten, die sozialen Kontakte so weit wie möglich zu reduzieren

- Mindestabstand im öffentlichen Raum von mindestens 1,50 Metern - Aufenthalt im öffentlichen Raum ist nur alleine oder mit einer weiteren Person oder im Kreis der Angehörigen des eigenen Hausstands gestattet

- Der Weg zur Arbeit, zur Notbetreuung, Teilnahme an erforderlichen Terminen, individueller Sport und Bewegung an der frischen Luft bleiben weiter möglich

- Gruppen feiernder Menschen - auch im Privaten - sind inakzeptabel

Die Maßnahmen gelten mindestens zwei Wochen, bei missachten dieser Regelungen drohen Bußgelder und aufgrund des Infektionsschutzgesetzes ein Straftatbestand.
Auf eine Ausgangssperre wird weiterhin verzichtet.

Quelle : Stadt Köln

Zurück

Copyright 2020 W&L Agentur. Alle Rechte vorbehalten. | In Zusammenarbeit mit der IG DEUTZ
Es werden notwendige Cookies, Google Fonts, Google Maps, OpenStreetMap, Youtube und Google Analytics geladen. Details finden Sie in unserer Datenschutzerklärung und unserem Impressum.