#Warntag2020 - Erster bundesweiter Probealarm am 10. September 2020

#Warntag2020 - Erster bundesweiter Probealarm am 10. September 2020

08.09.2020

Erstmals seit der Wiedervereinigung werden am 10. September 2020 im gesamten Bundesgebiet zeitgleich die Warnsirenen heulen. Am ersten bundesweiten „Warntag“ beginnt der Probealarm der Sirenen um 11 Uhr. Eine Warnung erfolgt ebenfalls über das modulare Warnsystem und die Warn-App „NINA“, die vom Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BBK) betrieben und ausgelöst werden. Der gemeinsame Aktionstag von Bund und Ländern soll zum einen dazu dienen, die Warnsysteme auf ihre Funktionalität zu überprüfen und zum anderen soll die Bevölkerung für das Thema Warnungen sensibilisiert und damit in ihren Selbstschutzfertigkeiten gestärkt werden. Auf Grundlage eines Beschlusses der Innenministerkonferenz wird der bundesweite Warntag ab 2020 jährlich an jedem zweiten Donnerstag im September stattfinden.

„Aktuelle Informationen schnell zu den Kölnerinnen und Kölnern zu bringen, kann im Ernstfall Leben retten“, sagt Dr. Christian Miller, Leiter der Feuerwehr Köln. „Dazu nutzen wir so viele Informationskanäle wie möglich – Sirenen, Warn-Apps, TV und Rundfunk, Internet und Soziale Medien. Diese Wege regelmäßig zu testen ist essentiell – auch um den Bürgerinnen und Bürgern zu vermitteln, wie sie sich im Ernstfall verhalten sollen.“ Im Ernstfall sollen die Kölnerinnen und Kölner bei einer Auslösung der Sirenen geschlossene Räume aufsuchen, Passantinnen und Passanten bei sich aufnehmen, Türen und Fenster geschlossen halten und das Radio einschalten. Die Sirenen in Köln beginnen den Probealarm um 11 Uhr mit einem einminütigen Dauerton, der im Ernstfall „Entwarnung“ bedeutet. Danach folgt eine fünfminütige Pause. Anschließend ist ab 11.06 Uhr ein einminütiger auf- und abschwellender Heulton zu hören. Dabei handelt es sich um das eigentliche Warnsignal, das bei einem echten Notfall auf eine Gefahrenlage hinweist. Nach einer weiteren fünfminütigen Pause schließt um 11.12 Uhr ein einminütiger Entwarnungsdauerton den Probealarm ab. Die Feuerwehr Köln kann sich bei akuten Gefahren direkt in das laufende Hörfunkprogramm von Radio Köln einblenden und unmittelbar von der Leitstelle aus weitere Verhaltenshinweise geben. Aktuelle Informationen gehen von dort umgehend auch an die Internetredaktionen und die Leitstelle der Kölner Verkehrs-Betriebe (KVB). Des Weiteren werden die Kölnerinnen und Kölner auf www.koeln.de, in der Kölner Service-App, über die Warn-App „NINA“, www.twitter.com/Koeln und www.facebook.com/stadt.koeln50/ unsere Stadt aktuell informiert. Die Rückmeldungen, ob und wie die Sirenen funktionieren, erfolgen durch Mitarbeitende der Berufsfeuerwehr, Mitglieder der Löschgruppen in den Stadtteilen und einige Bürgerinnen und Bürger, die sich als freiwillige Sirenenpatinnen oder Sirenenpaten gemeldet haben.

Mehr Informationen rund um das Thema Probelalarm finden Sie auf www.stadt-koeln.de/probealarm-der-sirenen.

Quelle : Stadt Köln – Amt für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Zurück

Copyright 2020 W&L Agentur. Alle Rechte vorbehalten. | In Zusammenarbeit mit der IG DEUTZ
Es werden notwendige Cookies, Google Fonts, Google Maps, OpenStreetMap, Youtube und Google Analytics geladen. Details finden Sie in unserer Datenschutzerklärung und unserem Impressum.