Kölner Haie unterliegen München deutlich in der LANXESS arena in Deutz

Kölner Haie unterliegen München deutlich in der LANXESS arena in Deutz

Der KEC erleidet vor 18.110 Zuschauern gegen den amtierenden Meister eine 1:6-Niederlage

17.02.2019

Volle Hütte in Köln gegen den Meister: 18.110 Zuschauern waren am Sonntagnachmittag in die LANXESS arena nach Köln-Deutz gepilgert, um das Duell, Kölner Haie vs. EHC Red Bull München, live zu verfolgen. Haie-Headcoach Dan Lacroix griff gegen München auf den selben Kader zurück, wie am Freitag in Straubing. Hieß: die Spieler Marcel Müller, Steve Pinizzotto, Alexander Sulzer, Ben Hanowski, Corey Potter und Rok Ticar fehlten verletzt. Simon Després und Colin Ugbekile liefen dafür erstmals vor eigenem Publikum in Köln auf.

Das erste Drittel war geprägt von mächtig Tempo auf beiden Seiten. Bereits in der zweiten Minute machte sich Lucas Dumont auf die Reise, nachdem er die Scheibe im eigenen Drittel eroberte. Aufzuhalten war er nicht – auch nicht von Münchens Goalie Danny aus den Birken: Dumont verwandelte trocken mit einem Schuss unter die Latte zum 1:0 (2.). Danach war das Eishockeyspiel offen. Überzahlspiele wurden von beiden Teams nicht genutzt. Kurz vor der Pause schlugen die Gäste allerdings in Unterzahl zurück.
Frank Mauer verwertete einen Konter zum 1:1 (20.).

München startete besser in den zweiten Abschnitt und hatte mehrmals die Führung auf der Kelle. Diese Phase überstand der KEC, kämpfte sich in der Folge so auch wieder zurück und erspielte sich eigene Chancen.
Ärgerlich: Erneut bei eigener Überzahl mussten die Kölner Haie den zweiten Gegentreffer hinnehmen. Michael Wolf schloss einen Konter wiederum mit einem Treffer ab (37.). Mit dem 1:2 endete das Mitteldrittel aus Haie-Sicht unglücklich.

Im Schlussdrittel stellte der EHC die Weichen dann schnell auf Sieg. In doppelter Überzahl erzielte Michael Wolf das 1:3 (42.), John Mitchell legte mit einem Mann mehr auf dem Eis nach – 1:4 (44.). Andreas Eder (48.) und Yasin Ehliz (53.) stellten das Ergebnis am Ende deutlich auf 1:6.

"Wir sind gut ins Spiel gestartet, wussten, dass München eine harte Prüfung sein würde. Auf den späten Ausgleich im ersten Drittel haben wir im zweiten Durchgang gut reagiert, haben bei Fünf-gegen-Fünf gut gespielt. Doch ein Team wie München bestraft jeden Fehler knallhart. Das haben wir im dritten Drittel gemerkt, in dem wir zusätzlich zu undiszpliniert gespielt haben", erklärte Haie-Headcoach Dan Lacroix nach der Partie.

Das letzte Heimspiel in der DEL-Hauptrunde steigt dann schon am kommenden Dienstag. Die Thomas Sabo Ice Tigers aus Nürnberg sind zu Gast in der Domstadt. Spielbeginn in der LANXESS arena in Köln-Deutz ist um 19.30 Uhr.

Erleben Sie live und hautnah die Faszination der schnellsten Sportart der Welt und lassen Sie sich mitreißen von den hochkarätigen Bundesligaspielen der Kölner Haie in der LANXESS arena in Deutz.

Tickets für das letzte Hauptrunden-Heimspiel der Kölner Haie in der LANXESS arena in Köln-Deutz bekommen Sie hier: https://www.eventimsports.de/ols/haie/

Für dieses Haie-Heimspiel sind bereits Tickets erhältlich:

Sie möchten vor dem Eishockey-Spiel noch etwas Essen gehen oder den Abend danach gemütlich ausklingen lassen? Direkt vor Ort im Stadtteil Deutz finden Sie eine große Auswahl an beliebten Gaststätten in Deutz.

Wer für das Eishockey-Spiel extra nach Köln angereist ist und vor Ort übernachten möchte, dem stehen zahlreiche Unterkünfte in Deutz zur Verfügung.

Die vier im Anschluss noch ausstehenden Spiele führen den KEC jeweils in die Fremde. In Augsburg (22. Februar), Düsseldorf (26. Februar), Berlin (01. März) und Mannheim (03. März) warten ebenfalls Gegner, die in der Tabelle um die beste Ausgangslage für die Playoffs kämpfen werden.

Quelle : KEC Kölner Eishockey-Gesellschaft Die Haie mbH

Zurück

Copyright 2020 W&L Agentur. Alle Rechte vorbehalten. | In Zusammenarbeit mit der IG DEUTZ
Es werden notwendige Cookies, Google Fonts, Google Maps, OpenStreetMap, Youtube und Google Analytics geladen. Details finden Sie in unserer Datenschutzerklärung und unserem Impressum.